Login >
Es ist 0 Uhr und 25 Minuten am 11. Inaras im Winter des Jahres 1394. 0 Spieler online      
   .laeden  
 
 

Es wurde vielfach vorgeschlagen und gewünscht, und war dabei längst in Planung - und nun wurde es auch umgesetzt:

Eine Liste der aktuell geöffneten Läden kann nun stets mittels .laeden abgerufen werden.

- GM Crafty
07.02.2010 17:30 Uhr
 
 
     

   'Frühjahrsputz in Schattental'  
 
 

Aus Schattental wurden heute alle Chars auf eine Fläche außerhalb versetzt, um ein wenig Itemlast aus der Stadt zu nehmen, die durch viele dort ausgelogte, ungespielte Chars nicht unerheblich ist.
Sicher passiert es auch, dass dabei noch gespielte Chars erwischt wurden, diese können über einen Teleporter sofort zurück nach Schattental und ins Spielgeschehen.

GM Morgana
01.02.2010 11:02 Uhr
 
 
     

   Neuer Baupatch  
 
 

Hallo liebe VT-ler!

Wie ihr euch ja alle nach den Ereignissen der letzten Tage denken konntet, mussten sowohl in Skara Brae als auch in Noamuth Yath sehr sehr viele Bauten erneuert werden - sozusagen ALLE !!
Was ingame die Leute Milions in friedvollem Einverständnis, willig, ihr schönes Städtchen zu unvergleichlich neuer Schönheit zu erheben, bewerkstelligten, was tief in den unterirdischen Reichen unter Ächzen und Stöhnen die Sklaven der Drow unter der bösartig geschwungenen Peitsche erreichten, dies alles und noch ein bisschen mehr bieten wir euch nun wieder als neuen Baupatch an:



Skara Brae hat ein vollständig neues Gesicht bekommen. Hauptwerk des Dorfes ist der wunderbar passende Bergfried des Prinzen, der, wie es sich gebührt, hoch über dem Lehen trohnt. Handwerker, Bauern und Händler jeder Art haben sich, an die Hänge der Hügel geschmiegt, neu dort angesiedelt. Oben in den Hügeln sind Quellen aufgebrochen und haben Teiche gebildet, aus denen sich kristallklares Wasser in Stromschnellen und Wasserfällen bis zum Meer hin ergiesst. Kleinere und grössere miet- oder kaufbare Wohnungen und Häuser warten auf eure Chars; aber auch grosse Flächen im Tal stehen noch zur Verfügung für diejenigen, die gern ihr eigenes Haus dorthin verlegen würden, sei es um Prinz Milions Ruf Folge zu leisten, sei es um die Schönheit unseres naturverbundendsten Städtchens zu geniessen.




Nicht weniger neu, wenn auch völlig anders, stellen sich die Änderungen im Drowreich Noamuth Yath dar: In zeitloser, düsterer Eleganz ziehen sich vielstöckige Quellar in den engen Schluchten nach oben. Herrschaft, Dominanz, und Macht spiegeln sich in den prachtvollen Hallen der Akademien und stehen im krassen Gegensatz zur verlotterten Armseligkeit der Sklavenhütten. Im Zentrum von allem, und gleichsam ihre vielen Arme weit über ihr Reich ausgebreitet, thront die mächtige Herrscherin des Unterreiches, die Achtbeinige, Facettenäugige...


Auch an anderen Orten Sosarias hat sich ein wenig verändert:


Die Zwerge haben die alte unbenutzte Taverne abgerissen und sich stattdessen den langgehegten Wunsch eines Marktplatzes vor Khazad Gathal erfüllt.

Die völlig unpassenden potthässlichen unterirdischen Grabhallen in den Wäldern von Yew sehen nun so aus, wie Elfengrüfte vermutlich aussehen - im Einklang mit dem Waldboden um sie herum.

Die Aufforstungsarbeiten einiger Ökohelden Sosarias in den Wäldern bei Vesper haben Früchte getragen; ein wenig Grün hat sich in den toten Wäldern niedergelassen.
Unter der Moonglower Akademie wurden Gewölbe freigelegt, und verbergen vielleicht die eine oder andere zwiespältigere Betätigung diverser Magier...
Zu guter Letzt hat auch ein weiterer Bewohner Sosarias sein Individual-Haus bekommen und fühlt sich darin hoffentlich so richtig wohl.



Heute, am Samstag, wird euch nach Aufspielen des Patches ausnahmsweise ein Tor ins Drowreich geöffnet; die Wachen stehen auf Frieden-halten und werden euch nicht angreifen, genauso wenig wie Prinz Milions Garde was gegen Orks oder anderes Bösartiges Gewächs unternehmen wird. Allerdings seid auch ihr aufgefordert, den Patchfrieden einzuhalten und keinerlei andere Chars anzugreifen: PvP ist heute verboten, und wir gehen davon aus, dass ihr euch daran haltet.

Skara Brae wird seine Brücke etwas später öffnen; da derzeit keiner dort wohnt, können wir die NPC-Besiedelung und ähnliches in aller Ruhe machen. Bitte bedenkt bei eurem neugierigen Umherstreifen, dass wir noch alle Hände voll zu tun haben bis alles fertig eingerichtet ist, und bombardiert uns nicht mit unnötigen Pages, Bitten, Nachfragen.

Natürlich haben wir aus der Scriptecke auch eine Vielzahl kleinerer wie grösserer Bugfixes und Veränderungen. Eine davon ist die Möglichkeit, nun statt eines Waldelfen einen Hochelfen zu spielen (die Bedingungen dafür lassen sich bei RB Morgana erfragen).


Wir wünschen euch auf jeden Fall viel Freude an den neuen Landstrichen

Euer Staff

Anmerkung: Die Bilder lassen sich durch anklicken vergrößern...


23.01.2010 12:16 Uhr
 
 
     

   Skara Brae wird evakuiert!  
 
 

Noch nie zuvor sah Skara Brae , trotz seiner Lage, einer solchen Gefahr entgegen.
Den ganzen Tag schon braute sich das Unwetter über dem Meer zusammen und zog auf die dem Festland vorgelagerte Insel zu. Seefahrer die an diesem Tag den Hafen von Skara Brae anliefen ließen die Schiffe abtakeln und samt Mann und Maus räumen. Alles was auch nur den geringsten Wert besaß wurde weggeschafft, aufs Festland.
So manch ein Hafenarbeiter fand das sehr seltsam und fragte natürlich nach und so verbreitete sich vom Hafen aus die Kunde vom nahenden Jahrtausendsturm wie ein Lauffeuer.
Auch der Hoheitlichen Familie Angronds blieb dies natürlich nicht verborgen und alsbald erhielten die Hauptmänner seiner Garde den Befehl die Insel zu evakuieren. Hand in Hand mit den Waldläufern gingen sie an die Arbeit.
Fenster wurden vernagelt, an jede Tür wurde geklopft und die Bewohner aufgefordert die Insel sofort zu verlassen und in den Gehöften Skara Braes auf dem Festland Unterschlupf zu suchen bis die Katastrophe vorüber wäre.
Und so packte auch der Reisemagus alsbald seine sieben Sachen zusammen und verließ die Insel mit den letzten Bewohnern.
Nun blieb nur noch der Dinge zu harren die da kamen und zu beten, dass der Sturm das Festland verschonen würde.

(Bericht vom 18. Anes im Jahre 1356)
21.01.2010 9:55 Uhr
 
 
     

   Ladenschilder  
 
 

Um das Handels-RP im Spiel zu fördern und Handwerker zu unterstützen haben wir uns was neues einfallen lassen: Interaktive Ladenschilder.

Diese Ladenschilder zeigen an, ob der Laden geöffnet oder geschlossen ist.

Zusätzlich ermöglichen sie eine serverweite Benachrichtigung über den Status des Ladens - Jeder Spieler der online ist sieht dann links unten zb die Nachricht:

Luigi hat Luigi's Spielwaren jetzt geöffnet
bzw
Luigi's Spielwaren ist jetzt geschlossen.


Diese Schilder können bald von allen Ladenbesitzern über den Dekoshop bestellt werden, zusätzlich werden die Schilder in öffentlichen Läden montiert, wo sie allen Spielern zur Verfügung stehen.

Sollten Fragen über die Funktionsweise der Schilder bestehen, scheut euch nicht zu pagen.
06.01.2010 20:15 Uhr
 
 
     

   Göttliche Zeiten  
 
 

Göttliche Zeiten


Und es begab sich zu der Zeit, als noch Heldinnen und Helden über Sosaria wandelten, als die Berge noch grün, die Wüsten noch heiss und die Meere noch unerforscht waren, dass die Rassen sich weitgehend abgewandt hatten von ihren Wurzeln und ihren Ursprüngen. Und nur Einzelne unter ihnen lebten den GÖTTERN gefällig und brachten den GÖTTLICHEN Wesenheiten die ihnen gebührende Andacht und Ehrfurcht entgegen.

Da versammelten sich die GÖTTLICHEN in IHREN Gefilden und berichteten einander, JEDE auf SEINE und JEDE auf IHRE Weise, mit welch Ignoranz die Rassen und Völker ihre SCHÖPFER bedachten. Doch da SIE des Berichtens müde wurden, entbrannte der uralte Zwist zwischen den GÖTTERN, und JEDER vermeinte, die Ungläubigkeit müsse vor allem die anderen GÖTTER getroffen haben, und die eigenen Gläubigen wären, aller Unbill zum Trotze, immer noch weiter verbreitet, frommer und ehrerbietiger als die irregeleiteten Anhänger der anderen GOTTHEITEN.

Mit der IHM eigenen Wildheit preschte TEMPUS mit einer Idee vor: "Wir werd'n wetten, Brüder und Schwestern, aye? Woll'n doch mal sehn, ob meine braven Nordmänner und Nordfrauen eure verweichlichten Südländer, Inselbewohner und Baumkuschler nicht ausstechen können! ICH wette, MEIN Volk ist stark im Glauben wie im Zuschlagen! Und MEIN Segen wird sie noch stärker machen im Kampf gegen jeden ihrer Feinde! Wer hält dagegen?"

"Harr!" brüllte MORADIN und schwang seinen Hammer. "Dein Volkh wyrd thorn obsykhen über UNSERE Makht. Die Dwar wyssen, wem sie yhre Khraft zu verdankhen haben, und nymmer werden sie brekhen yn yhrem Glauben! Hart und unbeukhsam werden sie stehen wie das Erz ym Gesteyhn wider jedwede Versukhung des Unkhlaubens! ANAKH halte die Wette!"

"Wie kann sich Glaube manifestieren, der nicht in den Tugenden fußt?" ergriff MYRRDIN das Wort, und SEINE Stimme hallte weit übers Firmament und durchdrang die Gefilde der GÖTTLICHEN. "Ohne Liebe zu MIR ist kein Glaube, ohne Wahrheit keine Erkenntnis, ohne Mut kein Widerstand gegen die Versuchungen des Bösen. Nur wer auf dem rechten Pfad wandelt, wird immer geschützt sein, und seine Dankbarkeit wird sich zeigen in Ehrfurcht und Andacht! Eure kleingläubigen Anhänger werden beizeiten ihren Irrglauben erkennen und heimkehren in MEINE Arme!"

"Streitet nicht." Die Arme ausgebreitet, schritt ILHIANA auf die Widersacher zu, und IHRE schöne Stimme klang wie Musik und suchte die GÖTTLICHEN zu besänftigen. Von IHREN Handflächen erhob sich ein heller Schein, in welchem sich ein leuchtendes Abbild eines würfelförmigen Schreines zu manifestieren schien. "WIR werden den Ehrerbietigen unter den Wesen Sosarias die Möglichkeit geben, uns ihre Wahrheit zu beweisen, meine Geschwister, und ihr werdet sehen, dass letztendlich nur die Wahrheit und Schönheit verbleibt, so wie die Kunst bewahrt wird, wogegen das Gewalttätige zum Tode führt, das Tote zerfällt, und der Staub vergeht. So werden auch nur die Seelen, die in Anbetung der Schönheit der Welt sich selbst und ihre Kunst verschenken, am Ende der Zeiten bestehen".

In den finsteren Schatten hoch aufgerichtet stand SIE da, schillernd ihr vielbeiniger Leib, hart glitzernd die facettenreichen Augen: "Was schwafelst du da, schwaches Geschöpf der unerträglichen Sonne, von Wahrheit und Schönheit! Macht ist das einzige was zählt, wenn es um Glauben, Gehorsam und Unterwerfung geht!" Zischend schleuderte LlOTH den Gegenspielern ihre Verachtung entgegen: "Die MEINEN werden euch zeigen, wie tief Ehrerbietung reichen kann, und wie wenig ein Leben zählt, bis es dargebracht wird UNSERER GÖTTLICHEN Macht!"

Da erschien am Himmel ein blendend heller Sonnenstrahl, heiß lodernd fuhr er zwischen die GÖTTLICHEN, so dass die GÖTTER der dunkleren Gefilde sich unangenehm berührt abwendeten, denn LESSJAL zeigte seine Anwesenheit: "Lasst euch nicht stören in EUREM Wettstreit, Gefährten" lachte er. "Ohne die Sonne wäre nichts davon relevant, ja, nicht einmal existent. Keiner EURER so genannten Anhänger wäre am Leben, und Sosaria wäre kalt und tot wie Sternenstaub in der Leere des Alls. Also bedenket, was wahrhaft zählt, und was der Urgrund allen Glaubens ist!"

Zähnefletschend erhob sich KZARBUL, kratzte sich am Sack und warf mit gewaltiger Macht SEINEN Orkhammer nach jenem Sonnenlicht: "Wen dat jukkan wat zain forhear!? Nua wear baim grozzän, blutigän moschän dä Bozz is, is'ät weart, foa Kzarbul zu tretän, nua dat Olorgh dat allät schwakkä in sik wäk makkt un dat Madän um sik hearum in dat Staup prügält, nuar wear MIAR, Kzarbul , Hiarn un Heartz zainär Faindä opfart, nuar dat Olorgh bekommarn MAINÄR Stärkä un mainä Gunzt. Un IAR, Iar Schwakköbbä, werdät erlebän, dat daz Olorghz dä warrän, dä Mäkktikztän sin!"

"Und EUREN Schmutz aus Gewalt und Hass wird das Ewige Meer hinwegspülen bis ans Ende der Gezeiten. Denn nichts zählt im Angesicht der Ewigkeit und der Unendlichkeit, und nur wer jenes erkennt, wird in Ewigkeit und Unendlichkeit heimfinden und nimmermehr verloren sein..." Wie leise Brandung erklang HYDROS' Murmeln, schwoll an zum Sturm über den Wellen und versiegte wieder in der Stille...

Geschwind und geschickt eilte MAK'HAZAG an die Stelle, an welcher donnernd der schwere Orkhammer zu Boden gekracht war, und ohne dass es einer der anderen GÖTTER mitbekam, ließ ER die mächtige Waffe in den unendlichen Tiefen seines Handelsbeutels verschwinden. SEIN flinkes Volk würde bei den Orks ein hübsches Sümmchen für eine vom GOTTE berührte Waffe erwirtschaften können; dies Gold wiederum würden die Goblins verwenden, um im Khaff IHM weitere Opfergaben darzubringen, was SEINE Berühmtheit ins Unermessliche steigern würde. Sollten sie sich doch die Köpfe heiß reden, seine ach so mächtigen Mit-GÖTTER: Er wusste, mit welchen Listen ER genügend Anhänger wachrütteln würde, um ihnen allen eins auszuwischen.

Weit ab von den Anderen, tief im Schatten seines Gefängnisses verborgen lauschte der EINE dem Disput der GÖTTER. Nur bei genauem Hinsehen konnte man die lodernde Glut SEINES Blickes im ansonsten von Schatten umwaberten Gesichte erkennen, und die Stille, die von IHM ausging, erschien fast noch Ehrfurcht gebietender als das laute Gehabe der kriegerischen GÖTTER. Sorgfältig bedachte ER die Worte der Anderen. Was bedeutete schon Zeit in diesem Gefängnis?
Schließlich aber ergriff ER das Wort, und prasselnd wie die Ewige Flamme drang es bis in die Sphäre der Anderen vor.
"WIR werden sehen, wer von UNS am Ende der Äonen die Oberhand behält. Lasst uns die Wesen Sosarias prüfen ob ihres Glaubens! Wir werden Schreine errichten, an welchen sie uns ihre Ehrerbietung darbringen können, und am Ende wird nur noch die Wahrheit sein, und Verrat, Neid und Machtgier werden keinen Platz mehr haben unter den Gläubigen, und der Verräter wird in Demut hinweg kriechen müssen in die niedersten Gefilde! WIR aber werden wissen, und nur das allein zählt!"

Lächelnd sich gegenüberstehend, zwischen sich das brodelnde Wetteifern der GÖTTER, standen mit ausgebreiteten Armen, als ob SIE das Ganze zu umfangen vermochten, ILINDIR und ALASIOR, und blickten sich in heilsamen Einverständnis an.
Kein Wort drang über IHRE Lippen, keine Not zwang sie, sich an diesem Ringen um die bewussten Wesen zu beteiligen. SIE wussten um den Einklang, SIE wussten um den Platz, den jeder der GÖTTER innehatte und dessen das Universum bedurfte. SIE ließen geschehen.

Mehr Infos zum Weihnachtsupdate finden sich im Forum


23.12.2009 16:53 Uhr
 
 
     

   Ausnahmezustand in Schattental beendet!  
 
 

Mit vereinten Kräften ist es gelungen, Schattental von den Besetzern zu befreien!

Bis auf einige Schäden und etwas Unordnung und die Erinnerung an eine weitere, überstandene Schlacht um die Festungsstadt weißt schon einen Tag später kaum noch etwas auf die vielen Gefallenen hin, die im erneuten Kampf um Schattental ihr Leben ließen.
14.12.2009 12:52 Uhr
 
 
     

   Ausnahmezustand in Schattental!!!  
 
 

Schattental wird seit den Abendstunden von einer schwarzen, unbekannten Masse überwölkt. Schwarze Schlieren ziehen sich über den Himmel.
Nach mehreren Angriffswellen durch Hexer, Magier, blassen Männern und Frauen, Fledermäusen und Harpyen haben letzten Endes die Angreifer die Stadt Schattental besetzt. Die Verteidiger mussten weichen. Die unheimliche schwarze Masse und ihre Schlieren überspannen den Himmel über Schattental Tag und Nacht.

(Weitere Informationen und Termine sind im Questforum zu finden!)
10.12.2009 23:26 Uhr
 
 
     

   Räumungsaktion für persönliche Kisten!!  
 
 

Ich bitte hiermit, all jene die eine Persönliche Kiste an einer der Minen oder einem anderen öffentlichen Ort stehen haben, in diese bis zum 02.01.2010 ein gut sichtbares(!) Buch zu legen, in dem steht ob die Kiste noch benutzt wird, z.B. "Bitte nicht löschen".
Wer keine Möglichkeit hat bis dahin einzulogen, der kann mir auch eine private Nachricht im Forum oder über das Kontaktformular zukommen lassen.
Bitte darin unbedingt angeben, wo die persönliche Kiste steht und wem sie gehört!(Name des Chars)

Persönliche Kisten für die ich keinen Nachweis des Besitzers erhalte, werden in der Woche nach dem 02.01.2010 ersatzlos gelöscht.

GM Morgana
09.12.2009 18:19 Uhr
 
 
     

   Aller guten Dinge sind Drei  
 
 

... daher haben wir heute unser drittes GM-Küken (zumindest was diesen Shard betrifft) zu begrüssen:

GM Marchosias verstärkt nun unser Team, wird sich in die verrückte Welt der Zwerge einarbeiten und zum Ausgleich Amon bei der Nordvolk-Betreuung zur Hand gehen. Drüber hinaus könnte es sein, dass wir die eine oder andere Grafik-Aufgabe durch ihn in Angriff nehmen können (falls wir auch das mit dem Grafik-Patchen lösen können).
Herzlich willkommen Marchosias!

GM Rieekan, der mit Familie und Ausbildung mehr als genug zu tun hat, hat uns für diese sehr viel wichtigeren Kleinigkeiten verlassen. Wir wünschen ihm alles alles Gute im realen Leben.
30.10.2009 20:33 Uhr
 
 
     

1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  (15)  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  ...  68  69  70  71  72 
Täglich kostenlose Apps